Willkommen

auf dem Aspenhof im schaffhauserischen Klettgau. Wir sind ein Ackerbaubetrieb, der nach biodynamischen Richtlinien pfluglosen Mischfruchtanbau betreibt. Diese Art von Landwirtschaft nennt sich auch Regenerative Agrikultur.

Das Foto-Album finden Sie unter "Hof und Team", "Fotoalbum".

Kennst du das Land, wo die Lupinen blühn?

image-7402196-april16_069.w640.jpg
.... so heisst der Slogan auf unseren Lupinen-Kafffee-Packungen. Bei uns blühn gerade die blauen und weissen Lupinen. Wir bauen beide Sorten an, denn die blauen Lupinen sind hervorragend zum Rösten für unseren reinen Schweizer Lupinenkaffee geeignet, während sich die weissen dank ihrer grösseren Korngrösse ideal zum Keimen verwenden lassen.

image-7402201-weisse_lupine.GIF
Aber auch die weiss blühenden Lupinen sind sehr schön anzusehen. Wir haben eine verzweigte Sorte gesät, damit sich diese zarte Pflanze besser gegenüber Mitkräutern behaupten kann. Dafür reifen nicht alle Böhnchen gleichzeitig ab. Wie sich herausgestellt hat, gibt gerade dies beim Rösten des Lupinenkaffees eine spezielle Geschmacksnote.

image-7402204-lupine_und_leindotter.GIF
Natürlich wachsen Pflanzen nicht in Monokulturen sondern in Mischkulturen auf dem Aspenhof. Die Lupinen sind dieses Jahr mit Leindotter zusammen. Man kann den Leindotter im Bild an den kleinen gelben Blüten erkennen. Kaffee und kaltgepresstes Leindotteröl wachsen gemeinsam und nehmen sich nichts weg, sondern ergänzen sich, genauso wie das dazwischen wachsende Raigras. Die Mikroorganismen und die damit zusammen hängende Bodenfruchtbarkeit werden es uns danken.
image-7402209-Esparsette_1.GIF
Selbst auf unserer Pferdeheu-Wiese wächst nicht nur einfach Gras. Wir säen neben den extensiven Gräsern, die sich für die gesunde Ernährung von Pferden eignen, Esparsette ein. Da ist quasi das Entwurmungsmittel schon im Futter drin und minimiert den Einsatz von medizinalen Entwurmungskuren. Im Bild sieht man die rosaroten Blüten der Esparsette, die derzeit fleissig von unseren Bienen besucht werden. Im Juni blühnt nicht mehr viel auf den Feldern (ausser unsere Lupinen) und da sind Esparsette eine willkommene Zwischenverpflegung für unsere Bestäuber. Die Esparsette ist für den Boden sehr nützlich. Ihre Wurzeln reichen bis zu 4 Meter tief in den Untergrund und lockern diesen dadurch.